Jetzt noch schnell bewerben und schon im September studieren!

Wer noch einen Studienplatz sucht, kann sich hier noch schnell bewerben! Unterstützung gibt es per WhatsApp unter 0157 59172120 von 8:00-17:00 Uhr.

Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung
In Ländern wie Korea, die nicht zur EU gehören, erbringt die gesetzliche Krankenkasse in der Regel keine Leistungen. Wer einer gesetzlichen Krankenkasse angehört, sollte sich genauestens informieren.

Private Versicherung
Es besteht immer die Möglichkeit, sich über eine private Krankenversicherung abzusichern. Privatversicherte müssen mit ihrer Krankenkasse klären, ob und für wie lange ein Auslandsschutz besteht. Bei den meisten Privatversicherungen ist es so, dass man im Krankheitsfall an Ort und Stelle die Behandlungskosten vorstrecken muss. Bei Vorlage einer Rechnung bekommt man später die notwendigen Auslagen von seiner Versicherung erstattet. Im Falle eines Unfalls oder einer Operation können unter Umständen sehr hohe Beträge vorgeleistet müssen.

Auslandskrankenversicherung und andere Reiseversicherungen für Korea
Eine Notwendigkeit für eine Auslandskrankenversicherung für Korea ist unumstritten. Die deutsche gesetzliche Krankenkasse erbringt in Korea keine Leistungen. Für den Aufenthalt als Student gibt es einen Spezialanbieter siehe MAWISTA Auslandskrankenversicherung mit dem Sondertarif Mawista Student. Die Kosten für ärztliche Behandlungen in Korea sind für Ausländer immer höher als für Einheimische, oft werden Ausländer dann auch nur in teuren Privatkliniken behandelt. Für Kurzaufenthalte reicht eine normale Reisekrankenversicherung aus. Infos zur Reiserücktrittsversicherung für die Absicherung der Stornokosten des Fluges gibt es bei Mawista Reiserücktrittsversicherung. Vergleichen Sie die Leistungen, es gibt zwischen allen Anbietern Beitrags- und Bedingungsunterschiede.

Versicherung vor Ort
Gehört man zu den Glücklichen, die sich Stipendiaten nennen dürfen, sollte man sich an die fördernde Institution wenden, um in Erfahrung zu bringen, ob diese für eine Versicherung Unterstützung bietet.
Nicht- Stipendianten, die sich für eine Krankenversicherung vor Ort entscheiden möchten, sollten sich an das International Office ihrer Hochschule wenden, denn Krankenversicherungen gibt es in Korea erst seit den 70 er Jahren. Diese übernehmen in der Regel nicht die kompletten Kosten für Behandlungen oder Krankenhausaufenthalte.

Medizinische Versorgung im Krankheitsfall
Besonders in den großen Städten, wie beispielsweise Seoul ist die Krankenversorgung wie bei uns in Deutschland. Der Standard ist hoch und das Personal kann in der Regel Englisch sprechen. In den kleineren Städten kann es schon etwas anders aussehen. Daher empfiehlt sich eine Krankenversicherung, die im Notfall auch den Rücktransport nach Deutschland übernimmt.